Leider können wir nicht in jedem Fall helfen:

Patientin, die sich mit ausgeprägten Blutungen trotz mehrfachen Operationen zur Behandlung eines Gebärmuttermyoms bei uns vorstellte.

Leider lag das Myom sehr weit hinten (dorsal) und war von allen Seiten von Darmschlingen umgeben, so dass eine Behandlung mittels HIFU nicht machbar schien.

Myom2 Myom1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oder in diesem Fall eines fast 150 kg wiegenden kräftigen Patienten mit Lebermetastasen. Hier stößt das Gerät an seine Grenzen:

 

Bei unten gezeigtem CT-Bild eines Patienten mit einem Rezidiv eines Pankreaskarzinoms nach Whipple-OP (zwischen den Pfeilen) machen die zahllosen OP-Clips (weiße Areale im Rezidiv) eine HIFU-Therapie unmöglich. Durch diese Metalle kann es zu unkontrollierbaren Reflexionen und Streuungen des Ultraschalls kommen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.